TIVOLO Systems GmbH
webdings

Unter Umständen kommt man einmal in eine Situation, in der Symbole oder besondere Icons gebraucht werden. Statt neu zu designen sollte man da erstmal auf die guten alten Webdings und Wingdings zurückgreifen.

Wingdings

Der Zeichensatz wurde 1990 von Microsoft aus Zeichen zusammengesetzt, die von Charles Bigelow und Kris Holmes lizenziert wurden. Diese hatten die Symbole für ihre Schriftenfamilie Lucida entworfen. In der Schrift enthalten sind unter anderem bekannte Ideogramme wie das Telefonsymbol und der Davidstern sowie Pfeile und die Tierkreiszeichen. Weitere Varianten erschienen unter den Namen Wingdings 2 und Wingdings 3 sowie Webdings.

Anbei eine Excel mit den verfügbaren Symbolen zum Suchen und Finden. Stand: 10.04.2015

Setzen Sie die neuen und verbesserten Bildbearbeitungs-funktionen in Word, PowerPoint, Outlook und Excel 2010, um ohne zusätzliche Bildbearbeitungssoftware Spezialeffekte hinzuzufügen Nutzen Sie die neuen Funktionen um die Farbgebung, Helligkeit oder den Kontrast zu ändern, um mit ein paar Handgriffen ein eintöniges Dokument in ein Kunstwerk zu verwandeln.

Schritt für Schritt:

  1. Fügen Sie ein Bild in Word, PowerPoint, Outlook oder Excel ein, indem Sie die Einfügen Registerkarte auf dem Menüband nutzen.
  2. Klicken Sie auf Ihr Bild, und die Bildtools Registerkarte erscheint auf dem Menüband. Wählen Sie die Format Registerkarte, um alle verfügbaren Bearbeitungsfunktionen zu sehen.
  3. Klicken Sie auf Künstlerische Effekte um eine Vorschau auf mehr als 20 Effekte zu haben, die sie für Ihr Bild verwenden könnten.
    Nutzen Sie Korrekturen, um die Helligkeit, den Kontrast oder die Schärfe zu verbessern. Der Farbe Befehl lässt Sie die Sättigung und Farbton ändern oder das Bild neu einfärben, um es besser dem Dokument anzupassen.
Quelle: Microsoft "Tipps & Tricks Office 2010"
©2009 Microsoft Corporation.

  1. Ein Foto in Microsoft Word 2010 einfügen.
    Über das Menüband finden Sie auf dem Register “Einfügen” die Funktionen zum Einbinden grafischer Elemente.
    Um ein Foto einzufügen, wählen Sie “Grafik”. Komprimieren Sie das Bild direkt nach dem Einfügen über den gleichnamigen Befehl auf dem Reiter “Bildtools” auf die gewünschte Größe. Damit nehmen Sie mögliche Wartezeiten bei der Formatierung des Elements vorweg.
    image
  2. Um den Hintergrund zu entfernen, muss das Bild freigestellt werden. Dies ist eine neue Funktion in Word 2010. Es bietet die Möglichkeit unerwünschte Elemente eines Bidles einfach auszuschneiden.
    Klicken Sie auf das Bild, damit die “Bildtools” Registerkarte aktiviert wird. Wählen Sie anschließend den Befehl “Freistellen”.
    Passen Sie den Bildausschnitt an, bis nur noch die Elemente farbig sind, die Sie nicht ausschneiden möchten. Bestätigen Sie das Freistellen mit einem Klick auf den Befehl “Änderungen beibehalten”.
    imageimage image
  3. Fügen Sie dem Bild nun einen künstlerischen Effekt zu.
    Mit künstlerischen Effekten kann man aus einfachen Fotos schnell und einfach beeindruckende Grafiken erstellen. In unserem Beispiel wenden Sie den Effekt “Bleistift: Graustufen” an. Sie finden diesen im Katalog für die künstlerischen Effekte auf dem Register “Bildtools”.
    image
  4. Fügen Sie dem Bild nun noch eine Farbe hinzu und skalieren Sie es anschließend auf die notwendige Größe.
    Sämtliche Befehle hierzu finden Sie ebenfalls auf der Registerkarte “Bildtools”.
    image
  5. Zum Abschluss können Sie noch weitere Effekte zufügen, wie Schatten, 3D-Effekte oder Spiegelungen. Nach nur wenigen Minuten haben Sie auf diesem Weg aus einem Foto eine beeindruckende künstlerische Grafik erstellt.
    image