TIVOLO Systems GmbH
webdings

Unter Umständen kommt man einmal in eine Situation, in der Symbole oder besondere Icons gebraucht werden. Statt neu zu designen sollte man da erstmal auf die guten alten Webdings und Wingdings zurückgreifen.

Wingdings

Der Zeichensatz wurde 1990 von Microsoft aus Zeichen zusammengesetzt, die von Charles Bigelow und Kris Holmes lizenziert wurden. Diese hatten die Symbole für ihre Schriftenfamilie Lucida entworfen. In der Schrift enthalten sind unter anderem bekannte Ideogramme wie das Telefonsymbol und der Davidstern sowie Pfeile und die Tierkreiszeichen. Weitere Varianten erschienen unter den Namen Wingdings 2 und Wingdings 3 sowie Webdings.

Anbei eine Excel mit den verfügbaren Symbolen zum Suchen und Finden. Stand: 10.04.2015

TSG_Article_Office-01

Lesemodus

Nicht ganz neu, aber massiv beworben und für Touch optimiert, ist die Ansicht Lesemodus, Und in der Tat muss man zugeben, dass diese neue Ansichten das Lesen um einiges erleichtert. Menüband, Titel- und Statusleiste sind ausgeblendet, um den größtmöglichen Lesebereich zu erzielen.

Zoom In

In ein Dokument integrierte Objekte, wie Grafiifken, Diagramme oder Tabellen können per Doppelklick zur näheren Betrachtung und Analyse herangezoomt werden.

Willkommen Zurück!

Word 2013 merkt sich, an welcher Stelle Sie ein Dokument verlassen haben. und bietet Ihnen bBeim erneuten Öffnen des selben Dokuments können Sie an, zu genau der Stelle zu wechseln, an die zuletzt bearbeitete Stelle der Sie zuvor Ihre Arbeit beendet habenzurückspringen. Das funktioniert auch, wenn Sie ein Onlinedokument lesen und es anschließend auf einem anderen Client wieder öffnen.

Überschriften erweitern und reduzieren

Auf Formatvorlagen basierende Überschriften in Word 2013 können Sie direkt im Bearbeitungsmodus Reduzieren und erweitern. Damit lassen Sich vor allem umfangreiche Dokumente leichter handhaben und Sie ermöglichen es dem Leser selbst zu entscheiden, was er ausführlich lesen will und was nur zusammengefasst.

Dateien speichern und Freigeben in der Cloud

Mit den Produkten der Office 2013 Generation ist die beinahe vollständige Integration der Cloud Dienste für den privaten und den Business Bereich vorgenommen.
Dokumente können aus den Office 2013 Anwendungen direkt ins SkyDrive oder SharePoint Online gesichert und freigegeben werden. Damit können Sie auf Ihre Dateien von praktisch überall zugreifen. Einzige Voraussetzung ist ein Anschluss an das World Wide Web.

Nachverfolgung leicht gemacht

Die Nachverfolgung von Änderungen in Word 2013 ist mit einer optimierten Ansicht jetzt noch einfacher. Einfaches Markup bietet eine übersichtliche und dabei unkomplizierte Ansicht des Dokuments. Textpassagen mit Änderungen werden durch eine rote Linie neben dem Text gekennzeichnet. Per Doppelklick erhalten Sie erweiterte Informationen zu vorgenommenen Anpassungen.

Kommentare beantworten und erledigen

Sprechblase an. Kommentare können in Word 2013 direkt neben der kommentierten Textpassage beantwortet werden.

Einfaches MarkUp zeigt auch kommentierte Textstellen mittels einer Sprechblase an. Kommentare können in Word 2013 direkt neben der kommentierten Textpassage beantwortet werden.

PDF Dateien bearbeitenProfessionelles Erscheinungsbild

Öffnen und Bearbeiten von PDF-Dateien

Mit Word 2013 können Sie PDF Dateien schnell und einfach öffnen. PDF Dateien warden in das Word Format konvertiert und Sie können Absätze und Tabellen so bearbeiten, als wären es schon immer Word Dokumente gewesen.

Echtzeitlayout und Ausrichtungslinien

Aus Layout-Gesichtspunkten sind die letzten hier erwähnten Neuerungen die Wichtigsten. Bei Änderungen oder Verschiebungen von Objekten innerhalb des Dokuments werden Hilfslinien angezeigt, die zur Ausrichtung des Objekts am Text dienen. Für Diagramme bietet Word 2013 zusätzlich direkt am Objekt Schnellzugriffe auf die wichtigsten und wesentlichsten Layout- und Formatierungsfunktionen.

TSG_Article_Office-01

SEIT MICROSOFT OFFICE 2007 SIND BEFEHLE UND FUNKTIONEN AM OBEREN RAND DES PROGRAMMS ERREICHBAR. DAS SOGENANNTE RIBBON IST IN REGISTERKARTEN GEGLIEDERT, AUF DENEN BEFEHLE UND FUNKTIONEN IN LOGISCHEN BEFEHLSGRUPPEN ZUSAMMENGEFASST SIND. JEDE ANWENDUNG (WORD 2010, EXCEL 2010 ETC.) ERFÜLLT UNTERSCHIEDLICHE AUFGABEN UND DAHER SIND AUCH DIE REGISTERKARTEN ANWENDUNGSSPEZIFISCH. DIE MÖGLICHKEITEN DES RIBBON IN DEN OFFICE 2013 ANWENDUNGEN WIRD IN DIESEM HANDZETTEL NÄHER BESCHRIEBEN.

Registerkarten

Registerkarten enthalten für bestimmte Aufgabenkomplexe die am häufigsten verwendeten Funktionen. In allen MS Office 2013 Anwendungen befinden sich auf der REGISTERKARTE START die grundlegenden Befehle zur Arbeit mit dem Dokument (Einfügen, Formatieren etc.). Vergleicht man die Grafiken, erkennt man den unterschiedlichen Aufbau der REGISTERKARTE START. Während in Excel die Befehlsschaltflächen zur bedingten Formatierung, zum Sortieren und Filtern anbietet, fehlen diese Optionen in Word.

Befehlsgruppen

Befehlsgruppen gruppieren Befehle die zur Ausführung einer bestimmten Aufgabe (z.B Formatieren von Schrift) zur Verfügung stehen. So beinhaltet Start die Gruppen Zwischenablage, Schriftart oder Absatz. Die Namen der Gruppen werden am unteren Rand der MFL angezeigt. In den Befehlsgruppen befinden sich die Befehlsschaltflächen.

Befehlsschaltflächen

Befehlsschaltflächen sind zum Teil mit den Schaltflächen früherer Office Versionen identisch. Einige Schaltflächen führen einen Befehl direkt durch Klicken aus, wie Zentrieren oder Ausschneiden. Andere Schaltflächen (mit einem kleinen Pfeil markiert) öffnen durch Klick ein Menu, in welchem weitere Befehle zusammengefasst werden. In Word 2010, Excel 2010 und PowerPoint 2010 sind zum Beispiel Rahmen und Schattierungen solche Befehlsschaltflächen.

Dialogfelder

Einige Befehlsgruppen lassen sich um Dialogfelder mit einer Palette zusätzlicher Funktionen und Optionen erweitern. Wenn eine Befehlsgruppe zusätzliche Optionen enthält, wird dies am rechten unteren Rand der Umrahmung durch einen kleinen Pfeil deutlich.

Multifunktionsleiste minimieren / ausblenden

Die Multifunktionsleiste lässt sich per Doppelklick auf ein Register reduzieren. Dadurch wird die Multifunktionsleiste minimiert und bietet durch einfaches Klicken ihre Inhalte an. Zum Maximieren genügt ein erneuter Doppelklick auf eine Registerkarte. Mit Office 2013 können Sie Ribbon, Titel– und Statusleiste komplett ausblenden. Den Programmschaltflächen der Titelleiste wurde dazu eine neue Funktion hinzugefügt. Das Auswahlmenü MENÜBAND-ANZEIGEOPTIONEN ermöglicht das vollständige Ein- oder Ausblenden, sowie das Minimieren des Ribbon. Die ausgewählte Anzeigeoption ist nur für die aktive Anwendung gültig.

Kontextbezogene Registerkarten

Kontextbezogene Registerkarte werden eingeblendet, sobald Sie im Inhaltsbereich der Anwendung ein Objekt aktivieren oder markieren, für dessen Bearbeitung zusätzliche Funktionen zur Verfügung stehen. Wählen Sie z.B. eine Grafik aus, so erscheint am Ende des Menübands eine zusätzliche REGISTERKARTE BILDTOOLS / FORMAT. Auf diesem Reiter befinden sich Optionen zur inhaltlichen und formalen Anpassung der Grafik. Gleiches gilt für Tabellen oder auch Diagramme.

Optimierung für Touch

Mit Office 2013 können Sie die Darstellung des Ribbon für die Touch-Bedienung optimieren. Die Schnellstartleiste beinhaltet im Standard eine neue SCHALTFLÄCHE FINGEREINGABE- / MAUSMODUS. Das Aktivieren des Fingereingabemodus wirkt sich auf alle Anwendungen in Office 2013 aus.

Anpassung des Menübands

Als Benutzer können Sie die vordefinierten Menübänder anpassen und neue Registerkarten gestalten. Zum Anpassen des Menübands genügt ein Rechtsklick auf eine Registerkarte und die Auswahl des Befehls MENÜBAND ANPASSEN. Die Anpassung erfolgt in den Anwendungsoptionen. Dort können Sie bestehende Registerkarten und Befehlsgruppen umbenennen, die Sortierung ändern, Befehle zufügen oder löschen, sowie neue Registerkarten und Befehlsgruppen erstellen. Zu den Anwendungsoptionen gelangen Sie auch über den BackStage Bereich. Klicken Sie hierzu auf Datei und wählen Sie Optionen.

TSG_Article_Office-01

DIE ANWENDUNGEN DES MS OFFICE 2013 SYSTEMS BIETEN ZAHLREICHE HILFSMITTEL ZUR LEICHTEREN BEDIENUNG UND EFFEKTIVEREN ARBEIT. NEBEN DER INDIVIDUELL GESTALTBAREN SYMBOLLEISTE FÜR DEN SCHNELLZUGRIFF, ZÄHLEN DIE MINISYMBOLLEISTE UND DAS ERWEITERTE KONTEXTMENU DAZU. WEITERHIN SIND KATALOGE UND LIVEVORSCHAUEN WICHTIGE BEDIENHILFEN IN OFFICE 2013. ZUM TEIL SIND DIE FUNKTIONALITÄTEN AUS DER GENERATION 2010 ÜBERNOMMEN, ZUM TEIL ABER AUCH ENORM ERWEITERT.

Symbolleiste für den Schnellzugriff

Oberhalb des Menübands befindet sich die Symbolleiste für den Schnellzugriff. Standardmäßig verfügt diese Leiste über die Befehle Speichern, Rückgängig und Wiederholen, sowie der Auswahl zum Eingabemodus. Optional können Sie der Liste beliebig viele Befehle und Funktionen zufügen, um schneller darauf zugreifen zu können. Zum Hinzufügen von Elementen Klicken Sie auf das Symbol mit einem Strich und einem Pfeil nach unten. Die Auswahl bietet bereits einige Standardbefehle zur Einbindung an. Über Weitere Befehle können Sie auf alle Befehle und Funktionen zugreifen und diese der Schnellstartleiste zufügen.

Um die Schnellstartleiste unterhalb des Menübands anzuzeigen, wählen Sie den gleichnamigen Befehl.

Kontextmenu

Wie in früheren Versionen öffnet sich das Kontextmenu durch einfachen Rechtsklick. Allerdings ist das Kontextmenu in Office 2013 wesentlich umfangreicher. So lassen sich hierüber bereits Einstellungen für Aufzählungszeichen und Nummerierungen vornehmen. Darüber hinaus können bereits die qualitativ hochwertigen Einfüge Optionen mit direkter Vorschau des Ergebnisses abgerufen und Formatvorlagen zugewiesen werden. Mit dem Kontextmenu wird auch die Minisymbolleiste eingeblendet.

Minisymbolleiste

Markieren von Text in Office 2013 öffnet die Minisymbolleiste mit wesentlichen Formatierungsbefehlen für den markierten Inhalts. Die Symbolleiste erschien in Office 2010 anfänglich verblasst und wurde durch Heranführen der Maus vollständig sichtbar. In Office 2013 wird die Symbolleiste sofort voll eingeblendet. Mit der Minisymbolleiste können Sie direkt am Text auf die wichtigsten Befehle und Funktionen zur Zeichen- und Absatzformatierung zugreifen.

Statusleiste

Auch die Statusleiste der Office Anwendungen hat sich gegenüber früheren Anwendungen stark verändert. Zwar hat sich die Position der Statusleiste am unteren Bildschirmrand nicht verändert, jedoch sind einige Informationen nicht mehr standardmäßig eingetragen. Vielmehr steht es jedem Anwender jetzt frei, welche Informationen angezeigt werden und welche ausgeblendet werden. Über Rechtsklick auf die Statusleiste öffnet sich die Auswahlliste, aus der die gewünschten Funktionen aktiviert werden können.

Zur stufenlosen Regulierung der Darstellungsgröße steht ein Schieberegler im rechten Teil der Statusleiste zur Verfügung. Um die Größe zwischen 10 und 500 Prozent zu ändern, ziehen Sie den Regler mit gedrückter Maustaste nach links bzw. rechts. Alternativ lässt sich die Größe über das Plus- oder Minuszeichen um jeweils 10 Prozent anpassen.

Einfügeoptionen

Office 2013 bietet eine umfangreiche Palette an Einfüge Optionen. Fortgesetzt aus Office 2010 ist die Vorschaufunktion. Durch einfaches Führen der Maus über die einzelnen Optionen wird das resultierende Ergebnis simuliert und dargestellt. Dadurch sehen Sie das Resultat, bevor Sie es tatsächlich ausführen und sparen somit Zeit.

Kataloge und Livevorschau

Zur schnellen Formatierung bieten einige Registerkarten Kataloge mit Formatvorlagen. Kombiniert mit der LiveVorschau, bieten die Auswahlmöglichkeiten der Kataloge optimale Gestaltungsmöglichkeiten zur Arbeit mit Dokumenten. Markieren Sie einen Text und fahren Sie mit der Maus über die in einem Katalog angebotenen Formatvorlagen. Der markierte Text wird entsprechend der Formatvorlage dargestellt, auf der Sie mit der Maus sind. Erst durch Klicken wird eine Vorlage aktiviert und fest auf den markierten Text angewandt.

Eine Kombination aus Einfüge Optionen, Katalog und Live Vorschau ist die in Office 2013 implementierte Schnellanalyse. Schnellanalyse Optionen werden in Excel 2013 sichtbar, wenn Sie eine zusammenhängende Reihe von Datensätzen markieren. Am unteren rechten Rand erscheint dann das Auswahlfeld der Schnellanalyse, über welches Sie eine Vorschau für Bedingte Formatierungen, Diagramme, Pivot Auswertungen oder Summierungen und andere Auswertungen simulieren lassen können. Die Vorschauergebnisse sind immer mit einem Leuchten hinterlegt.

Formatierungssymbole

Besonders bei umfangreichen Dokumenten ist eine einheitliche Textformatierung wichtig. Um dies sicherzustellen, sollten Sie Formatierungszeichen einblenden. Hierzu gehören Zeichen zur Bestimmung des Layouts und Zeichen zur Erkennung unsichtbarer Prozesse. (z.B. Indizierung) Über die Registerkarte Start werden in der Befehlsgruppe Absatz die Formatierungszeichen ein- und ausgeblendet.